Grusswort des Schirmherrn

Dem berühmten Jazzmusiker Duke Ellington wird das Zitat zugeschrieben: "Eine großartige Band mit einem mittelmäßigen Drummer ist eine mittelmäßige Band. Eine mittelmäßige Band mit einem großartigen Drummer ist eine großartige Band". Nicht nur für Ellington hat offenbar das Drumset und dessen Einfluss auf die Musik als Ganzes einen wesentlichen Unterschied gemacht. Machen Sie mal ein kleines Experiment: Wenn Sie das nächste Mal Musik hören, denken Sie sich einfach das Schlagzeug weg - und seien Sie erstaunt, wieviel die Musik (je nach Genre und Stil) unter Umständen von ihrer Kraft und Aussage verliert …

Das Drumset ist ein ziemlich ungewöhnliches Instrument mit einigen Eigenschaften, welche die Mehrzahl aller anderen Instrumente nicht haben. Hervorzuheben ist vor allen Dingen seine Individualität: Je nach Vorstellung der Spielerin oder des Spielers kann es (ziemlich leicht) auf die persönlichen Bedürfnisse und Klangvorstellungen angepasst werden. In den frühen Tagen seiner Entwicklung sah jedes Instrument anders aus; man konnte in aller Regel den Drummer am Instrument erkennen. Auch sprach man in zunächst noch nicht gleich vom "Drumset": Die Kombination diverser Schlaginstrumente, die im Sitzen gespielt wurde begann ihre Reise als "Trap Set" - abgeleitet vom Wort "contraptions" für die Vielzahl der Teile, die in den ersten Formen des Jazz sowie für das spontane Vertonen von Stummfilmen benutzt wurden. Mein Mentor Jim Chapin, der maßgebliche Einflüsse für die Entwicklung von Spielanlage und Technik am Drumset geliefert hat, kannte endlose Geschichten und Hintergründe in diesem Zusammenhang.

Erstaunlich erscheint auch, dass Trommeln als solches zu den ältesten Instrumenten der Menschheitsgeschichte zählen, das Drumset als Kombination von Instrumenten aus verschiedenen Kulturräumen gleichzeitig aber noch sehr jung ist (rund 120 Jahre) - und sich nach wie vor in einer dynamischen Entwicklung befindet.

Kurz gesagt: Das Drumset ist die Plattform, auf der sich Elemente aus dem fernen und mittleren Osten mit afrikanischen wie europäischen/ westlichen Einflüssen gleichermaßen verbinden. Die Snare und ihre Vorläufer sind untrennbar mit militärgeschichtlichen Aspekten verknüpft. Becken und Bassdrum entstammen der osmanisch geprägten Janitscharentradition. Hihat, Bassdrumpedale und stimmbare Toms stellen bereits eine Fusion des Instrumentariums mit westlichen bzw. nordamerikanischen Einflüssen dar. Jazz in all seinen stilistischen Facetten als eine der prägendsten musikalischen Phänomene des 20. Jahrhunderts ist ohne das Drumset nicht denkbar. Ohne Jazz kein Drumset - und ohne Drumset möglicherweise auch kein Jazz. Damit hat das Schlagzeug wie kaum ein anderes Instrument maßgeblichen Einfluss auf die Entwicklung unserer heutigen Popularmusik genommen.

In der einzigartigen Verbindung von Einflüssen aus unterschiedlichsten Kulturkreisen und Zusammenhängen sehe ich auch einen großen Symbolgehalt. Asien, Afrika, der mittlere Osten, Europa und die neue Welt verbinden sich in einem Instrument, das aus unserer Kulturlandschaft nicht mehr wegzudenken ist. In Zeiten, in denen unsere Gesellschaft wie selten zuvor von Spaltung und Abgrenzung bedroht ist, hat das etwas wirklich Bereicherndes. Das Drumset ist mehr als die Summe seiner Teile. Es ist Kulturgeschichte und gleichzeitig ein bemerkenswertes musikalisches Erfolgsmodell. Und mein Lieblingsinstrument. Ich bin froh darüber, dass es 2022 endlich auch die entsprechende gesellschaftliche und politische Aufmerksamkeit als Instrument des Jahres erfährt.

Ihr

Claus Hessler

 

 

zurück